3 Wartburg


Wartburg

Wạrt|burg, die; -:
Burganlage südwestlich von Eisenach.

* * *

I
Wạrtburg,
 
ehemalige landgräfliche Burg (UNESCO-Weltkulturerbe) auf einem Bergfelsen (früher Wartberg genannt; 394 m über dem Meeresspiegel) südwestlich von Eisenach. Die Wartburg, der Sage nach 1067 von Graf Ludwig dem Springer gegründet und 1080 erstmals genannt, wurde unter Ludwig III. (1172-90) und Hermann I. (1190-1217) als Sitz der Landgrafen von Thüringen spätromanisch ausgebaut und zu einem Zentrum höfischer Kultur. Auf der Hauptburg liegen der älteste Teil, ein romanischer Palas (untere Geschosse etwa 1155-70, Obergeschoss um 1200), einer der besterhaltenen staufischen Palasbauten mit hervorragender spätromanischer Bauplastik, sowie ein Bergfried und das neu erbaute Gästehaus, nördlich davon die im 19. Jahrhundert in alter Form errichtete Mittelburg mit Torhalle, Dirnitz, Kemenate und Bergfried sowie die Vorburg mit Torturm, Ritterhaus und Vogtei (15. Jahrhundert). Unter Großherzog Karl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach (1853-1901) wurde die verfallene Wartburg 1838-90 in romantischem Sinn wieder aufgebaut (im 2. Geschoss Fresken von M. von Schwind, 1853-55); ab Anfang der 1980er-Jahre erneut restauriert. - Um 1207 Ort des sagenhaften Sängerkrieges (»Wartburgkrieg«), 1211-27 Wohnsitz der heiligen Elisabeth, 1521-22 Zufluchtsort M. Luthers (Übersetzung des Neuen Testaments aus dem Griechischen), 1817 Wartburgfest.
 
II
Wạrtburg,
 
Walther von, schweizerischer Romanist, * Riedholz (Kanton Solothurn) 18. 5. 1888, ✝ Basel 15. 8. 1971; wurde 1928 Professor in Lausanne, 1929 in Leipzig, 1940 in Basel. Sein Hauptwerk ist das 1928 begonnene »Französische etymologische Wörterbuch« (wird seit seinem Tod kontinuierlich fortgesetzt), ein monumentales Panorama des kompletten galloromanischen Wortschatzes aller Landschaften und Jahrhunderte einschließlich sämtlicher lautlicher Varianten der einzelnen Mundarten. Er war auch Herausgeber der »Zeitschrift für romanische Philologie« (1935-57) und übersetzte mit seiner Frau Ida (✝ 1963) Dantes »Divina Commedia« (»Die göttliche Komödie«, 1963).
 
Weitere Werke: Dictionnaire étymologique de la langue française, 2 Teile (1932, mit O. Bloch); Bibliographie des dictionnaires patois (1934); Évolution et structure de la langue française (1934); Die Entstehung der romanischen Völker (1939); Einführung in die Problematik und Methodik der Sprachwissenschaft (1943); Die Ausgliederung der romanischen Sprachräume (1950); Begriffssystem als Grundlage für die Lexikographie (1952, mit R. Hallig).
 
 
Festschr. W. v. W. zum 80. Geburtstag, hg. v. K. Baldinger, 2 Bde. (1968);
 
W. v. W. Beitrr. zu Leben u. Werk, hg. v. K. Baldinger,: (1971).

* * *

Wạrt|burg, die; -: Burganlage südwestlich von Eisenach.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wartburg 1.3 — Constructeur …   Wikipédia en Français

  • Wartburg — Wartburg, TN U.S. city in Tennessee Population (2000): 890 Housing Units (2000): 394 Land area (2000): 0.957752 sq. miles (2.480566 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.957752 sq. miles (2.480566 sq …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Wartburg, TN — U.S. city in Tennessee Population (2000): 890 Housing Units (2000): 394 Land area (2000): 0.957752 sq. miles (2.480566 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.957752 sq. miles (2.480566 sq. km) FIPS… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Wartburg — Wartburg, 1) Bergschloß bei Eisenach im weimarischen Amte Eisenach. Die W. wurde 1070 von Ludwig dem Springer erbaut, diente von da an bis zu Landgraf Balthasar (st. 1406) fast allen Landgrafen von Thüringen zur Residenz, als welche die W. auch… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wartburg — Wartburg. Immer mehr in düstere Nebelferne verliert sich die romantische Zeit des Mittelalters, mit ihren Fehden, Turnieren und Minnesängern, Jahrhundert an Jahrhundert rollt sich auf, Geschlecht folgt auf Geschlecht, das Neue schlägt Wurzel auf… …   Damen Conversations Lexikon

  • Wartburg — Wartburg, Bergschloß, 174 m über der Stadt Eisenach am nordwestlichen Ende des Thüringer Waldes gelegen, 394 m ü. M., 1067 von Ludwig dem Springer (s. Ludwig 57) erbaut, war seitdem bis zum Aussterben der alten thüringischen Landgrafen aus dessen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wartburg — Wartburg, Bergschloß bei Eisenach, 394 m ü.d.M., um 1070 von Ludwig dem Springer erbaut, bis 1440 Sitz der thüring. Landgrafen, 1847 70 erneuert [Tafel: Mittleres Westdeutschland II, 11, bei Rheinprovinz]; hier fand der sog. Wartburgkrieg (s.d.)… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Wartburg — Wartburg, gut erhaltene Burg bei Eisenach, um 1070 von dem thüring. Landgrafen Ludwig dem Springer erbaut, war bis über die Mitte des 13. Jahrh. Residenz der Landgrafen Thüringens, wird gegenwärtig von dem Großherzog Karl Alexander restaurirt u.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Wartburg — Wartburg, Walter von …   Enciclopedia Universal

  • Wartburg — (Walther von) (1888 1971) linguiste suisse d expression allemande. Il réalisa un monumental dictionnaire étymologique du français: Französisches etymologisches Wörterbuch (25 vol., 1922 1971). Autres oeuvres: l évolution et la Structure de la… …   Encyclopédie Universelle

  • Wartburg — [värt′boork] n. medieval castle in Thuringia, Germany, where Martin Luther completed his translation of the New Testament (1521 22) …   English World dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.